25.09.2018 11:03
Wir engagieren uns...

Was steckt hinter der Aktion?

Wir, die Busche Personalmanagement GmbH als Personaldienstleister ermöglichen unserer Mitarbeiterin Zoi mithilfe eines Darlehens eine Ausbildung im Pflegebereich als Sozialassistentin zu finanzieren.

Deutschlandweit herrscht im Bereich Altenpflege Fachkräftemangel. Es werden zunehmend qualifizierte Arbeitskräfte im Umgang mit betreuungsbedürftigen älteren Menschen und Menschen mit Handicap benötigt. Wir möchten dort einen Beitrag zur Ausbildungsförderung und Fachkräfteentwicklung leisten, wo es EU-weit offensichtlich noch Lücken gibt.

Auf der einen Seite unternimmt die Politik große finanzielle Anstrengungen mit dem Ziel, die Pflegeausbildung, sowie die Arbeitsbedingungen attraktiver zu gestalten und Mitarbeiter auch aus dem Ausland zu gewinnen. Auf der anderen Seite wird es Bewerbern vor Ort zum Teil schwer gemacht, eine Ausbildung dieser Art zu starten.

Und das liegt uns am Herzen: Menschen bei der Weiterbildung und Jobauswahl zu unterstützen, wenn staatliche Hilfe allein nicht ausreicht oder gar nicht erst möglich ist. Menschen, die in der Pflege arbeiten möchten, sind für unser Land und für unser Sozialwesen enorm wichtig.


Zoi’s Geschichte:

Zoi ist in Griechenland geboren und machte ihren Realschulabschluss an einer griechischen Schule in Deutschland. Zurück in Griechenland entschied sie sich für eine 2-jährige Ausbildung zur Kosmetikerin.

Ihre Eltern leben und arbeiten seit 2006 in Deutschland. Als ihr Vater einige Jahre später schwer erkrankte, stand für sie der Entschluss fest, in Deutschland zu leben, um bei ihren Eltern zu sein. Ihr Herz schlägt für beide Länder.

Doch in Deutschland war es schwerer als gedacht, in ihrem Beruf als Kosmetikerin Fuß zu fassen. Ihr griechischer Abschluss wird in Deutschland nicht anerkannt.

Ein Job als Reinigungskraft bei der Stadt ermöglichte es Zoi, ihre Eltern und auch das Studium ihrer Geschwister mit zu finanzieren. Sie stellte ihre eigene berufliche Entwicklung und finanzielle Absicherung in dieser Zeit hinten an, um ihrer Familie zu helfen.

Seit 2014 beschäftigten wir Zoi als Reinigungskraft. Wir sind nicht nur mit ihrer Arbeit sehr zufrieden, sondern schätzen ihre Herzlichkeit, ihre Zuverlässigkeit und Sorgfalt sowie ihren mitmenschlichen Umgang.

Durch die Erfahrung mit der eigenen intensiven Pflege der erkrankten Eltern hat sich Zoi ganz bewusst für den Beruf der Sozialassistentin entschieden. Ihr ist es wichtig, anderen Menschen in schwierigen Situationen zu helfen und für sie da zu sein.

Die Ausbildung zur Sozialassistentin:

Sozialassistenten/-innen arbeiten vornehmend in der Familien-, Heilerziehungs- und Kinderpflege. Einsatzbereiche sind in stationären, teilstationären und ambulanten Einrichtungen der Familien-, Alten-, Behindertenhilfe sowie der Kinder- und Jugendhilfe.

Die Ausbildung „Sozialassistent/-in“ ist eine Vollzeit-Ausbildung. Während der 2- jährigen schulischen Ausbildung wird keine Vergütung gezahlt, sodass der Lebensunterhalt komplett selbst finanziert werden muss.

Alle Anfragen bei verschiedenen öffentlichen Institutionen führten zu keinem Ergebnis. Die Gespräche mit ihrer Bank für eine finanzielle Unterstützung führten ebenfalls ins Leere, da nicht genügend Sicherheiten gestellt werden konnten. Dabei wollte Zoi nichts geschenkt haben. Eine Unterstützung in Form eines „Ausbildungsdarlehens“ hätte ihr völlig ausgereicht.

Niemand war da, der ihr einen Lebensunterhalt zu dieser Zeit hätte sichern könne. Da die Möglichkeit ihrer Ausbildung zur Sozialassistentin zu scheitern drohte, sind wir eingesprungen, um ihr zu helfen.